Einzigartige russische Hochzeit in Deutschland

Traumhochzeit

In Deutschland und in ganz Europa lebt eine große Anzahl russischsprachiger Menschen.

Die Hauptemigration begann im Jahr 1988, als im Rahmen des Programms zur Rückkehr einst nach Russland Ausgewanderte bzw. deren Nachkommen nach Deutschland zurückkehrten. Diese neue deutsche Bevölkerung nennen die einheimischen Deutschen einfach „Russen“, da diese hinzugekommenen Bürger russisch sprachen und sprechen und trotz ihrer ethnischen Herkunft die russischen Traditionen und Kultur schätzen und bewahren. Die Auswanderung der deutschstämmigen russischen Bevölkerung dauert bis heute an, die Zahl dieser Emigranten nimmt zwar ab, aber es findet immer noch eine Auswanderung statt.

Jeder fünfte Einwohner Deutschlands hat eine Einwanderungsvergangenheit. Dies bedeutet, dass er oder seine Eltern aus einem anderen Land nach Deutschland gekommen ist bzw. sind. In der Regel leben nach inoffiziellen Angaben etwa 4 bis 5 Millionen russischsprachige Menschen in Deutschland. Die russische Diaspora ist sehr stark, da diese Bevölkerung Kultur, Bräuche und Traditionen übernommen hat und hier bewusst tradiert. In Deutschland gibt es zahlreiche russische Geschäfte, Bars, Diskotheken und viele andere Einrichtungen. Ein markantes Beispiel für diese Tatsache ist die Silvester-/Neujahrsfeier 2018/2019, das Tamada Alex in Hannover durchführte. Die Tickets für diesen Event wurden bereits 4 Monate vor Neujahr verkauft, und am Silvesterabend versammelten sich über 700 russischsprachige Gäste in einer Halle! Kinder der ersten Einwanderungswelle akzeptieren russische Traditionen und sagen über sich selbst, dass sie Russe sind, obwohl sie besser Deutsch sprechen und tatsächlich Deutsche sind

Russische Hochzeiten sind keine Ausnahme. Viele russische Hochzeitstraditionen wurden aus der sowjetischen Vergangenheit übernommen.

Solche Traditionen können sicher mit "Brot und Salz", "Entfernen des Schleiers" sowie natürlich mit dem "Diebstahl des Schuhs der Braut" in Verbindung gebracht werden. Die neue Generation nach den ersten russischen Imigranten können sich schon ihre Hochzeiten ohne diese Traditionen, ohne die russischen Hochzeitsbräuche, einfach nicht vorstellen.

Auch europäische und amerikanische Traditionen hatten großen Einfluss auf russische Hochzeiten. So wurde es zum festen Brauch, dass die Braut einen Blumenstrauß während des Festabends hinter sich wirft. Der Bräutigam kann das Strumpfband ausziehen und unverheirateten Männern zuwerfen. Und der liebevolle und schöne Vater-Tochter-Tanz ist ein wesentlicher Bestandteil jeder herzlichen Hochzeit, obwohl diese Tradition aus Amerika stammt.

Der Hauptunterschied zwischen einer russischen und einer deutschen Hochzeiten liegt natürlich in der professionellen Moderation eines engagierten Hochzeitsmoderators oder wie früher gesagt wurde: des „Tamada“. Diese Person ist der zentrale Akteur, von dem der Gesamteindruck vom Fest abhängt. Deshalb ist es so wichtig, einen geeigneten Hochzeitsorganisator und Conferencier zu wählen. Alle deutschen Gäste werden vom Spielprogramm und der allgemeinen Atmosphäre dieses turbulenten und kurzweiligen Festes angenehm überrascht sein.

Jetzt wissen Sie, was eine russische Hochzeit in Deutschland ist! Wenden Sie sich an Tamada Alex, und er wird Ihre Hochzeit unvergesslich machen!